Möglichkeiten im E-Mail-Marketing

Standards, Funktionen, Einsatzmöglichkeiten

E-Mail-Marketing ist nicht neu – und keinesfalls nur ein Synonym für den Versand von Newslettern. Diese sind zwar schon seit Jahrzehnten ein bewährtes Kommunikationsmittel, aber E-Mail-Marketing ist viel mehr. Und was genau?

Nicht zuletzt wegen seiner Kosteneffizienz und Messbarkeit ist E-Mail-Marketing bei Unternehmen eines der drei beliebtesten Marketing-Instrumente. Andererseits wird meist nur ein Bruchteil seines Marketing-Potentials tatsächlich genutzt. Und der Anteil der kleinen und mittleren Unternehmen, die noch nicht einmal normale Newsletter anbieten, dürfte immer noch bei etwa zwei Dritteln liegen. Entsprechend herrscht dort noch weitgehende Unkenntnis über alle Möglichkeiten des E-Mail-Marketings. Umso erstaunlicher, dass E-Mail-Marketing von Fachleuten häufig zum Dialog-Marketing gezählt wird, obwohl nur ein verschwindender Anteil der Mailings den echten Dialog mit Kunden anstrebt. Hier nun eine Zusammenfassung der wichtigsten Standards und Marketing-Möglichkeiten. Diese sind oben als BERATERBRIEF DIGITALES MARKETING herunterladbar.

Diese fünf Standards sind wichtig und unstrittig:

  1. Versand im Multipart-Format (HTML + Text), automatisch angelegt bei der Newsletter-Erstellung (Hintergrund: Empfänger bevorzugen eindeutig das HTML-Format)
  2. die personalisierte Anrede „Liebe Frau Mustermann, …“ (Achtung: bei der Newsletter-Anmeldung dürfen Namensfelder keine Pflichtfelder sein)
  3. Anmeldung per double-opt-in (Abonnent erhält nach der Anmeldung eine Mail mit Bestätigungslink)
  4. Abmeldung nach nur einem Klick auf den Abmelde-Link im Newsletter (de facto leider noch nicht verbreitet)
  5. Newsletter-Inhalte verweisen in der Regel über einen kurzen „Anreißer“ und „Mehr-Info“-Link zu einer Landeseite der Unternehmens-Website mit ausführlicheren Inhalten (Ausnahmen: z.B. Presse-Newsletter)

Welche Newsletter-Arten gibt es?

  1. der „News-Letter“ im Wortsinn (Mix aus Neuigkeiten zum Unternehmen, zu Aktionen und Produkten, kombiniert mit werblichen Elementen)
  2. Produkt-Newsletter (Produkt-Abbildungen mit Name und Link zur Landeseite)
  3. Nachfass-Mailings, zur Erhöhung der Response auf Dialogmarketing-Maßnahme (z.B. Copouning-Aktion, Umfrage)
  4. automatische Erinnerungsmails (an Termine, Aktionen etc.), kombinierbar mit Dialog-/Response-Funktionen
  5. individuelle Geburtstagsmails (automatisch versendbar), kombinierbar mit Dialog-/Response-Funktionen
  6. automatisierte Newsletter-Serie (special interest: Wissen/Information, KEINE Werbung)

 Welche Ideen und Funktionalitäten lassen sich mit E-Mail-Marketing realisieren?

  • bei der Newsletter-Anmeldung: Auswahl oder Auschluss von Themen anbieten
  • automatisierte Zielgruppen-Segmentierung nach: Wohnort/Entfernung, Alter, Produktinteresse (gemessen durch Klick-Verhalten), Kaufverhalten (in Verbindung mit Couponing-Aktion)
  • personalisierte Inhalte, z.B. Bilder mit Vornamen des Empfängers, PDF-Anhang
  • Newsletter-Umfrage
  • A/B-Splitting-Test: zur Optimierung der Öffnungsrate (durch Varianten der Betreffzeile)
  • Verknüpfung mit Facebook & Co (Link, Share-Button), Effekt: Anzahl der Fans wächst schneller
  • Dialog-Marketing-Maßnahmen (zielt ab auf definierte Reaktion/Response des Abonnenten)